Skip to content

Meta: Ich bin platt, Danke! Beitrag: Geburtstage

9. November 2012

Moin,

Meta:

erst einmal vielen vielen Dank für all die lieben Worte. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll.

Einige Kommentare werde ich noch einzeln beantworten, einigen werde ich versuchen eine Email zu schreiben.

Beitrag:

Die Holde wird morgen 34. Ich habe so etwas spannendes wie ein Buch und eine DVD besorgt. Lieber würde ich sie mit Überraschungen überhäufen. Doch Konto und Kraft pferchen uns derzeit in ein minimalistisches Korset. Selbst eine positive Überraschung würde derzeit wohl das Fass – wieder einmal – überlaufen lassen.

Wir haben letzthin Junior kräftig durcheinander gebracht ;). Irgend eine Situation – ich kann mich nicht mehr an die eigentliche Ursache erinnern – hatte die Holde zum Weinen gebracht. Der Kleine – er lernt es gerade – strich ihr über den Kopf und kuschelte sich an ihre Schulter. Wir waren fast ne Stunde zu keiner vernünftigen emotionalen Reaktion fähig. Er nimmt es derzeit wohl etwas leichter als wir.

Der Tumor saß auf der linken Seite kurz über der Niere. In der ersten Operation, die wir schon hinter uns haben, wurde der außerhalb des Spinalkanals liegende Teil so gut es eben ging entfernt. Den im Spinalkanal gelegenen Teil hat man belassen und  erst einmal geschaut, um was für einen Tumor es sich handelte.

Leider wächst das olle Neuroblastom langsam aber stetig in den Spinalkanal ein – beschissenerweise (ich verwende Fäkalvokabeln relativ oft oder?!) aber so langsam, dass die Chemo ihn nicht wirklich zur Gänze wird auflösen können. Also werden wir uns 2 Blocks geben, dann ein erneutes MRT abwarten und uns danach sagen lassen, ob noch weitere Chemotherapien notwendig sind oder ob schon operiert werden kann.

Wäre alles nicht das Problem, wenn da nicht die latente Gefahr bestünde, dass von heute auf morgen Querschnittsanzeichen auftreten könnten.

Auf diesem Grat bewegen wir uns gerade. Leider hat die Holde die anstrengende Eigenart aus jedem Fitzel Information alle nur erdenklich möglichen negativen Szenarien zu bauen. Diese Front ist mit die anstrengendste. Ich für mich weiß dass alles irgendwann gut wird – ihr das zu vermitteln wird mit jeder der 10 – 20 mal am Tag  rausgelassenen Rückfrage schwieriger. Jeder mögliche Risikofaktor führt, so sie davon etwas mitbekommt zu einem Horrorszenario in ihrem Kopf und ich weiß nicht, wie ich das verhindern kann.

Gruß
derTraurige

Advertisements

From → Uncategorized

6 Kommentare
  1. Blogolade permalink

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen für die Chemos! Ganz ganz fest!

  2. hajo permalink

    Hallo
    ich finde es lustig, daß Du – wie ich – den Begriff „die Holde“ verwendest (manchmal ist „meine“ auch Un-Hold 😉 )

    Zu Deinen Bedenken bezüglich der „Fäkalsprache“: schreib es so, wie Du es empfindest, Deine Bedenken in allen Ehren, aber vermeintliche (!) Konventionen sind hier wirklich nicht angebracht.
    Du schreibst übrigens so, daß man das Gefühl hat, es sei authentisch (verzeih die Einschränkung).

    Alles Liebe
    Hajo

  3. Hallo
    ich bin sicher, die „HOLDE“ freut sich darüber. Vielleicht schaffen es genau diese Geschenke mal auf andere Gedanken zu kommen.
    Oh, das mit den Horrorszenarien, das kenne ich, weil ich selbst das beste Beispiel dafür bin und mein Mann der Leidtragende. Ich fürchte aber, dass man es kaum verhindern kann. Da hilft nur ganz viel Verständnis oder Ablenkung.
    Liebe Grüsse
    Leopoldine

    • *G* als begnadeter Realist sind die Sache mit dem Verständnis tatsächlich eine echt üble Herausforderung. Mir fällt es extrem schwer, diesen Film nachzuvollziehen. Aber ich bemühe mich der Anker zu sein, den sie braucht.

  4. comicfreak permalink

    ..Horrorszenarien kann man nicht bekämpfen. Ich habe seit Juniors Geburt die irrationale Angst, dass irgendwann eine Behörde klingelt und ihn mitnehmen will; das führt zu Panikattacken bei jedem blauen Fleck oder Schnupfen..
    Am Besten in den Arm nehmen und begütigend „wir schaffen das“ murmeln.

    • Moin,

      ohne Grund wird niemand Klingeln. Keine Angst!

      Unser Mantra heißt derzeit „Alles wird gut!“.

      Auch wenn ich nicht weiß wann, aber derzeit habe ich die tiefe und wirklich beruhigende Überzeugung, dass wir das irgendwann als nette Episode unserer Vergangenheit ansehen werden. Leider ist die Holde da was anstrengender 😉

      Gruß
      derTraurige

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kletterschuhtest

Die ganze Wahrheit über Kletterschuhe

Viele-Sein

ein Podcast zum Leben mit dissoziativer Identitätsstruktur

erzaehlmirnix

[hier bitte kreative Beschreibung einfügen]

Freakouts Kampf

Ein Krebstagebuch

Pharmamas Blog

- zu lesen einmal täglich

thewonderballoon

fashion/beauty/lifestyle

Lehrjahre einer Schneiderin

Chirurgie, Notärztin, Feierabend: der Chirurgenwelpe erzählt

Gminggmangg

fiese Sticheleien und kleine Liebeleien aus dem Leben eines Durcheinanders

schlimmer geht immer

musculardisorder & more

the trick is to keep breathing

keine Heldin. Dr. House mit Brüsten und Lächeln. läuft.

Backyard Zip Line Kit Blog

hajo .. ich halt ;)

Brustkrebsinfo

www.brustkrebsinfo.at

Blogolade

Warum über Regen ärgern? Das meiste geht eh daneben

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Leih mir dein Ohr

Warum wir wieder zuhören sollten.

Josephine Im Chaos

(M)ein Leben zwischen Chaos und Kinderkriegen

Trolla Glong und das Leben

hajo .. ich halt ;)

Der Maskierte - Das Leben als IT-Kämpfer

Wie Zorro, nur ohne Degen. Dafür mit vielen Patchkabeln!

%d Bloggern gefällt das: